· 

Skulpturale Krefeld 01

Ich schwöre, ich wäre nie zu einem Golfplatz gefahren. NIE! Wenn, ja wenn es nicht eine Einladung zum „Golf & Country Club Elfrather Mühle“ gewesen wäre. Und wenn nicht die Aussage „Golfplatz Elfrather Mühle wird zu Europas größter Skulpturenausstellung“ in besagter Einladung zu lesen gewesen wäre. Nun ist dieser Golfplatz in Krefeld an sich ja schon

einen Besuch wert. Zählt er doch zu Deutschlands attraktivsten Golfplätzen und als Mitglied der "Leading Golf Courses of Germany" bietet er alle erdenklichen Annehmlichkeiten. Auch Nichtgolfspieler kommen hier übrigens auf ihre Kosten. Landschaftlich toll gelegen, lädt zum Beispiel das an den Golfclub angeschlossene Restaurant „Die Mühle“, die Elfrather Mühle existiert bereits seit 1823.

zum Besuch ein. Aber das jetzt nur mal so am Rande. Zum 25jährigen Bestehen der Anlage ist es Amadora Fernandez, Präsidentin des Golfclubs sowie Miteigentümerin der Golfanlage und ihrem Team gelungen in Zusammenarbeit mit der Heitsch Gallery aus München eine Skulpturenausstellung mit Werken renommierter, internationaler Künstler auszurichten. Joerg Heitsch kuratiert die Ausstellung und verstärkte das Team um die bekannte Galerie Villa del Arte aus Barcelona. Unter immensem logistischem Aufwand meisterten die Verantwortlichen von Golfclub und Galerie die Herausforderung, eine Auswahl an Werken zusammenzustellen und auf der Anlage rund um die historische Elfrather Mühle zu installieren.

20 eindrucksvolle Kunstwerke von den Künstlern Albert Paley (USA), Herbert Mehler, Moto Waganari, Martin Willing, Stefan Szczesny (alle aus Deutschland), Liechennay (Bali) sowie Julio Nieto und Josep Plandiura (beide aus Spanien) sind bis zum 31. Oktober 2018 bei freiem Eintritt der Öffentlichkeit zugänglich. „Ich plane schon seit längerer Zeit einen Brückenschlag zwischen der Kunstwelt und unserem Golfclub“, so Amadora Fernandez. Mit diesen weltweit führenden Skulpturenkünstlern ist ihr dieser mehr als gelungen. Die ausgestellten Werke könnten mannigfacher nicht sein. Weisen sie doch unterschiedlichste Beschaffenheiten auf und wurden aus Materialien von korrodiertem Corten-Stahl über hochglanzpolierte Oberflächen bis hin zu Kunststoff aus dem 3D-Drucker hergestellt.

Das verbindende Element der unterschiedlichen Künstler ist die Leidenschaft zur Monumentalplastik im Zusammenspiel mit Technik, Fortschritt sowie Innovationen im Spiegel der heutigen Zeit und in der Tradition und dem Kontext der Kunstgeschichte. Der Skulpturenpark ist der Grundstein eines großangelegten Projektes mit zeitgenössischem Profil, das auf Wertschöpfung, Qualität und Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Nun liebe ich ja die schönen Dinge. Umso mehr, wenn ich sie in stilvoller Umgebung finde und erlebe. Da ich viel unterwegs bin und viel kennenlerne, braucht es schon einiges mich derart zu begeistern, dass ich mir wiederholt etwas  ansehen werde. Der Skulpturale Krefeld 01 ist es gelungen. Ich werde ganz bestimmt

bis zum Ende der Ausstellung noch einige Male dort gewesen sein. Ganz bestimmt auch an dem Tag, wenn das „Picknick Open Air“ stattfindet. Picknicken auf der Golfplatzwiese und ein Konzert der Niederrheinischen Sinfoniker auf der Open-Air-Bühne genießen. Ein weiteres Highlight der Golfanlage in Krefeld und wer Amadora Fernandez kennt, weiß, es werden sicherlich noch einige folgen. Wenn ich dann schon einmal dort bin, werde ich vielleicht doch einmal das Golfen ausprobieren. Auch wenn aus mir ganz sicherlich kein Martin Kaymer, Deutschlands bester Golfspieler, wird. Er hat 2006 erstmals dort als Nachwuchsspieler vor einem großen Publikum auf sich aufmerksam machte, Mehr Informationen findet ihr unter www.gcem.de

LaViaVita  [Text Bettina Linnig, Fotos Joe Gärtner, Bettina Linnig)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0